Kulturführung Obstbau Rundschreiben Nr. 5 2021

Wetter und Vegetationsverlauf

Nun ist der Frost schon früher und länger da als gedacht. Die nächsten Nächte sind -3 bis -5°C vorhergesagt. Auch tagsüber sind die Temperaturen bis Do/Fr unter 10°C. Die Zwetschgen-, Birnen- und Kirschenblüte ist die letzten warmen Tage vorangeschritten. Rote Knospe bis Ballonstadium bei den Äpfeln, ganz wenige Sorten (Barbarossa, Summerbreak, Merkur) blühen schon. Letzte Nacht war ein echter Feuchtefrost, Regen/Schnee und danach immer kälter, deshalb waren viele Blüten heute Morgen gefroren. Eine Abschätzung der Schäden ist wahrscheinlich erst zum Wochenende möglich.

Frostschutz

Allgemein gilt,-Gras mulchen und für ausreichende Bodenfeuchte (nicht nass) sorgen.

Überdachungen und Hagelschutznetze öffnen, damit können oft 1-2 °C gut gemacht werden.

Nährsalzspritzung: Harnstoff 5-8 kg/ha, Kalinitrat 5 kg/ha (kurzfristige Maßnahme, Kräftigung der Blüten und Früchte durch Erhöhung der Salzkonzentration)

Frostschutzberegnung (-8°C): sicherste Methode im Kernobst. Im Steinobst wegen Pseudomonas-gefahr kritisch, hier kann mit Mikrosprinklern im Unterkronenbereich gearbeitet werden. Bei trockener Luft kann die Temperaturdifferenz zwischen normalem und Feuchtethermometer bis zu 2,5°C betragen. Momentan unbedingt Feuchtethermometer benutzen. Bei +1°C einschalten, da nach dem Einschalten die Temperatur kurzfristig um bis zu 2,5°C absinken kann. Beregnung kann beim Milchigwerden (Tauen) des Eises abgeschaltet werden.

Verwirbelung mit Gebläse ist nur sinnvoll, wenn in geringerer Höhe Warmluft vorhanden ist, die mit der Kaltluft vermischt werden kann. Bei der jetzigen Wetterlage eher nicht vorhanden.

GIBB-Behandlungen bei Birnen innerhalb von 24 Stunden nach dem Frostereignis auch bei niedrigen Tagestemperaturen probieren. Auch Berostungsminderung bei Birnen und Äpfeln.

Pollenschlauchwachstum fördern bringt nur etwas, wenn dieser noch intakt ist.

Berostungsminderung 1 kg Kaolin + 0,5 kg Solubor + 1,5 kg Schwefel jeweils je hamKh

Erdbeeren Tunnel schließen; Vlies im Tunnel nur in Ausnahmefällen, da Früchte u. Blüten, die das Vlies berühren durch die Kälte eher geschädigt werden. Freiland: Vlies (+eventuell Folie) auflegen, keine weitere Stroheinlage bis zum Wochenende. Stroh isoliert, Temperaturen um 5°C niedriger durch gute Dämmwirkung, kein Austausch mit Bodenwärme möglich. Frostschutzberegnung zusätzlich einschalten, bei starkem Wind bitte nicht!

Mit frostigen Grüßen

Stefanie Lapcik
Obst- und Gartenbauberatung

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung