Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo-Nr. 14-2020

Datum: 10.06.2020

Datum: 

Weinbauinfo-Nr. 14-2020
Agenda      Botrytisbekämpfung –Vor Traubenschluss
 
Stand der Vegetation, Witterung und Weinbau

Die ungleiche Entwicklung der Vegetation 2020 bewirkt auch starke Unterschiede in der Traubenentwicklung. Insofern sollte mit der jetzt anstehenden Pflanzenschutzmaßnahme die notwendige Behandlung gegen Botrytis: „Vor Traubenschluss, besonders bei kompakten Sorten und Klonen und in den frühen und mittleren Lagen am Kaiserstuhl eingeplant werden!!!
 
Rebschutz
Pilzkrankheiten
Botrytis, Fäulnisprävention
Zum Einsatz kommt zur Traubenzonenbehandlung ein
Botrytisfungizid wie z.B.
Switch (0,48kg/ha), Teldor (0,8 kg/ha), Cantus (0,6 kg/ha), oder das
neue Kenja (0,75 L/ha). Die angegebene Konzentration entspricht Basisaufwand
x 2.

Bei Einsatz in der regulären Spritzung unter Berücksichtigung des aktuellen Entwicklungsstands sollte bei Applikation der vollen Laubwand mit Basisaufwand x 3 konzentriert. Dann sind folgende Konzentrationen einzusetzen:
Switch 0,72 Kg/ha oder Teldor 1,2 Kg/ha oder Cantus 0,9 kg/ha oder Kenja 1,125 L/ha.
 
Auf eine gute Benetzung der Trauben und Stielgerüste ist besonders wert zu legen. Um eine gute Anlagerung in der Traubenzone zu erreichen, sollte jede Gasse gefahren werden!
 
 
Der nächste Aufruf erfolgt vegetationsbezogen innerhalb einer Woche.
 
Gez. Tobias Burtsche
Weinbauberatung Kaiserstuhl

 

Fußleiste