Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzenschutzmeldung Ackerbau Nr. 4

Datum: 25.03.2020

Informationsdienst Pflanzenbau und Pflanzenschutz
Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Fachbereich Landwirtschaft
25. März 2020

Winterraps

Trotz der warmen Tagestemperaturen, sind die Nächte kalt und wir registrieren Frostgrade. Noch immer werden in den Gelbschalen viele Rapsglanzkäfer (RGK), aber auch gefleckte Kohltriebrüssler gefangen. Beim gefleckten Kohltriebrüssler mit 30 Käfern/Schale in drei Tagen ist die Schadschwelle einzig in Neuenburg überschritten. Hier ist etwas mehr Bekämpfungsspielraum gegeben, als beim großen Rapsstängelrüssler. Um Resistenzen vorzubeugen, ist jede unnötige Behandlung zu vermeiden, deshalb strikt die Schadschwellen beachten. Beim RGK liegt die Schadschwelle im gut entwickelten Bestand zum Ende des Knospenstadiums bei 10 Käfern pro Pflanze. Auf allen Flächen ist bei den Rapspflanzen Blühbeginn, deshalb kann Avaunt (B1) nicht mehr eingesetzt werden. z.B. ließe sich mit Biscaya der gefleckte Kohltriebrüssler und der RGK erfassen. Biscaya darf in dieser Saison letztmalig eingesetzt werden, Restbestände deshalb aufbrauchen. Sollte dem Biscaya ein Azolfungizid zugemischt werden, verschärft sich die Bienengefährdung von B4 auf B1, deshalb Biscaya besser in solo einsetzen.
Der in den Schalen vorgefundene Mauszahnrüssler macht keinen Schaden an den Pflanzen und kann deshalb vernachlässigt werden.

Pflanzenschutz in Wintergetreide

Aufgrund der trockenen Witterung finden derzeit kaum Pilzinfektionen statt. Trotzdem die Bestände kontrollieren und auf Septotia tritici und Gelbrost achten, nach einem Wetterumschwung können sich die Bedingungen rasch ändern. Anstehende Herbizidmaßnahmen erst bei frostfreier Witterung zum Wochenende durchführen.

Maisaussaat

In Kürze wird die Maisaussaat beginnen, bei guter Befahrbarkeit werden in diesen Tagen die Böden flach abgezogen, um den Wasservorrat im Boden zu sichern. Im Rahmen der Allgemeinverfügung gilt die Fruchtfolgeauflage im südlichen Rheintal, d.h. in den Jahren 2017 bis 2022 dürfen maximal zweimal nacheinander Mais angebaut werden. Mesurol-gebeiztes Saatgut darf noch bis zum 03. April ausgesät werden. In Gebieten mit starkem Krähendruck wird für das Jahr 2020 eine Korit-beizung des Maisaatgutes empfohlen. Dabei ist auf eine gute Bodenbedeckung der Körner, insbesondere beim Aus- und Einsetzen des Sägerätes im Vorgewende zu achten.

raphael.maurath@lkbh.de

Fußleiste